30 000 Euro

Eine schwarze stinkende Wolke kommt aus dem Schornstein des AMW

Von 2015 bis 2017 gab es in Lilienfeldt/Türnitz in Österreich massive Beschwerden gegen Gerüche aus einer Asphaltanlage. Die durchgeführte Geruchsemissionsmessung ergab eine mehrfache Überschreitung der Grenzwerte.

Der Betreiber hat reagiert und eine vollständige Bitumendampfabsaugung neu installiert, die die stinkenden Bitumendämpfe dem Verbrennungsprozess der Trockentrommel zuführt. In der Trockentrommel werden bei über 1.000 Grad die leicht flüchtigen Geruchsemissionen verbrannt.

Dies hat den Betreiber 30.000 Euro gekostet!

Ist die Gesundheit der Wahlstedter keine 30.000 Euro wert?

Quelle: https://www.noen.at/lilienfeld/lilienfeld-tuernitz-anrainerbeschwerden-ueber-gestank-firma-hat-reagiert-geruchsbelaestigung-asphaltmischwerk-schrambach-freiland-48152437#

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.