Schneeverwehungen im September in Wahlstedt

Gestern (Do, den 23.09.21) hatten wir die Befürchtung, dass der Klimawandel in unserer Stadt schon angekommen ist. Große weiße Wolken wurden durch zum Teil heftige Sturmböen in die nähere Umgebung des Asphaltmischwerkes Wegener getragen.

Auf den ersten Blick dachte man an ein Schneegestöber. Wie im folgenden Video zu sehen ist, wurden die Wolken von den unzähligen Halden hinter dem Asphaltlabor aufgewirbelt und fortgetragen.

Wir möchten an dieser Stelle anmerken, dass diese Ablagerungen lt. Genehmigungsbescheid NICHT GENEHMIGT sind und somit auch nicht dort lagern dürften!!!

Die Wolken bedeckten die nähere Umgebung. Eine direkte Anwohnerin schilderte den Vorfall so:

,,Also diese weißen Sanddünen innerhalb eines stürmischen Vormittags auf meinem Auto….ich bin vor Wut fast geplatzt! Nichts konnte diese Mengen aufhalten. Im Garten, auf den Bäumen und Büschen, auf der Terrasse, den Gehwegplatten und dem Dach, überall liegt diese weiße Zeug und nur weil das Material auf dem Gelände der Firma Wegener NICHT in den vorgeschrieben Boxen lagert.

Das müssen wir jetzt die nächste Zeit einatmen, dauert ja bis alles weggeweht oder in den Boden gesickert ist.

Ich bin entsetzt und so sauer!“

Autos im Heideweg sind von einer weißen Schicht bedeckt. Wer kommt für Lackschäden auf?

Auch im weiter entfernt gelegenen Heideweg konnte man noch heute, trotz Sturm und Regen, weißen Staub auf den Scheiben der Autos finden.

Zusätzlich stellt sich die Frage:

Was fliegt da eigentlich durch die Gegend? Wir haben bereits am 18. August 2020 bei der zuständigen Überwachungsbehörde (LLUR) diesbezüglich einen Antrag nach IZG gestellt. Am 16. November 2020, auf wiederholtes Anfragen, wurde uns mitgeteilt, man habe noch keine Antwort von der Staatlichen Arbeitsschutzbehörde bei der Unfallkasse Nord bekommen und auf Nachfrage hätte der Betreiber Untersuchungen zur Quarzhaltigkeit der Einsatzmaterialien veranlasst. Man habe den Betreiber zur Möglichkeit der Herausgabe der Untersuchungsergebnisse angehört. Wenn man die Freigabe erhält, würde man uns die Analysen unaufgefordert zuschicken.

DAS WAR ES!!! Seitdem seitens der Behörde kein Wort mehr hierzu.

Entweder weiß das LLUR nicht, um was es sich handelt oder man will uns die Information nicht geben. Nach dem Motto: Was sie nicht wissen, macht sie nicht heiß! Dabei geht es um unsere Gesundheit! Quarzsande sind lungengängig und krankheitserregend.

https://www.gesundearbeit.at/cms/V02/V02_1.5.a/1387492428710/arbeitnehmerinnenschutz/arbeitsstoffe/quarz-wirbel-um-staub

Wie lange noch wird von den zuständigen Überwachungsbehörden und unserem Bürgermeister sowie den Stadtvertretern billigend in Kauf genommen, dass die Gesundheit der Wahlstedter Bürger auf so mannigfaltige Weise (Lärm, Staub, Gestank) von der Firma Wegener gefährdet wird?

Haben Sie kein schlechtes Gewissen, weil Sie Ihrer Sorgfaltspflicht für das Wohl der Wahlstedter Bürger nicht nachkommen?

Geben Sie alle zusammen endlich Ihre Vogel-Strauß-Politik auf und äußern Sie sich zu den vorherrschenden Missständen!

Seien Sie sicher, die Bürger dieser Stadt würden es Ihnen danken. Trauen Sie sich öffentlich Position zu beziehen oder sind Ihnen auf irgendeine Weise die Hände gebunden?

Angst vor der Firma Wegener?

In Hoffnung auf Verbesserung der hiesigen Lebenssituation

verbleiben wir

Ihr Bürgerprotest Asphaltmischwerk Wegener

Nachtrag vom 25.09.21 ca. 11.00 Uhr

Selbst auf dem Firmengelände sind Ablagerungen des weißen Materials zu sehen

Die Bewässerung spült das weiße Material in Richtung der Doseure

Aus ehemals schwarzen Halden werden graue.

So sieht es nach zwei Tagen immer noch aus!

Und man mag sich gar nicht vorstellen, wieviel von diesem fraglichen Material in die nähere Umgebung geweht wurde. Gruselig!

Kleine Septemberchronik der Ungeheuerlichkeiten

Wie lange darf der Betreiber diese Asphaltmischanlage noch auf diese Art und Weise weiterbetreiben. Dieses Werk gehört zu den ältesten in Deutschland und zeigt immer wieder, dass es den Belastungen nicht mehr gewachsen ist. Was muss passieren, damit das Werk endlich auf den neusten Stand der Technik gebracht wird? Wie lange müssen sich die Wahlstedter noch fragen, wie gefährdet sie durch die Emissionen dieser Anlage sind. Wo ist die Poltik, wo sind die Behörden, die sich der Sorgen und der Gesundheit der Anwohner annehmen?

06.Septembe 2021 ca. 8:30 Uhr

Trotz Nebel sind ganz klar Qualmwolken zu erkennen, die eigentlich gefiltert über den Schornstein in die Luft abgegeen werden sollten.

08.September ca. 10:00 Uhr und wieder einmal qualmt es unkontrolliert in der Gegend herum

08.September ca. 11:00 Uhr

09. September ca. 14.00 Uhr

13. September ca. 9:45 Uhr Dann qualmt es mal wieder an einer anderen Stelle. Es wird nie langweilig!

13.September ca. 11.00 Uhr

13. September ca. 19.00 Uhr

Auch nach Arbeitsende werden die Anwohner durch stinkende, dampfende Materialien belästigt!

20. September ca. 9:35 Uhr

Und dann gibt es noch Emissionen, die mehr als dubios sind!….und der September ist noch nicht vorbei….Was kommt noch alles auf uns zu?

Und so sieht dann gesunde Luft über Wahlstedt aus, auch wenn der Qualm auf diesem Video, so wie es sein sollte, über den Schornstein geleitet wird. Laut Betreiber handelt es sich nur um weißen Wasserdampf. Weiß??? Einen lieben Gruß an den Klimamanager der Stadt.

Bleiben Sie gesund!

Es grüßt

Ihr Bürgerprotest Asphaltmischwerk Wahlstedt

In eigener Sache

Liebe Leser unserer website,

wir freuen uns über jeden Besucher unserer website und über jeden Kommentar zu unseren Beiträgen.

Wir möchten aber darauf hinweisen, dass wir Kommentare von uns unbekannten Kommentatoren leider nicht veröffentlichen.

Wir können Ihren Kommentar anonymisiert veröffentlichen, wenn Sie UNS namentlich bekannt sind.

Wir bitte Sie dafür um Verständnis und hoffen weiterhin auf zahlreiche Kommentare und Fragen, die wir gerne auch per email beantworten.

Mit freundlichem Gruß

Ihr Bürgerprotest Asphaltmischwerk Wahlstedt

Es hört nicht auf!

Aufgenommen am 09.09.21 um 14.00 Uhr

Bei so viel Dreistigkeit des Betreibers der hiesigen Asphaltmischanlage und der Duldung dieses Zustandes bzw. der augenscheinlichen Untätigkeit der Überwachungsbehörde (LLUR = Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume) fehlen uns die Worte!

Ist der Erhalt der Gesundheit der Wahlstedter es nicht wert, dass endlich Massnahmen ergriffen werden, damit solche Aufnahmen der Vergangeheit angehören!

Es grüßt

Ihr Bürgerprotest-Asphaltmischanlage-Wahlstedt

Dringend empfohlen

Das Tragen von Mund-/Nasenschutzmasken ist für Wahlstedter Bürger nicht nur wegen Corona ratsam. Auch, wer sich in der Nähe der hiesigenAsphaltmischanlage aufhält, sollte an Werktagen diese lieber tragen.

Aber sehen Sie selbst:

Die Frage ist: Was wird da in die Doseure geschüttet?

Bleiben Sie gesund!

Es grüßt

Ihr Bürgerprotest Asphaltmischwerk Wahlstedt

100%ige Steigerung

Die Anwohner des hiesigen Asphaltmischwerkes waren immer der Meinung, dass die Belastungen durch den Betreiber dieses Werkes nicht mehr zu steigern seien, aber sie werden seit dieser Woche eines Besseren belehrt!

Am Dienstag, den 17.08. wurden wieder Materialien per Eisenbahn angeliefert. Damit begann das Leid der Anwohner. Es folgte ein überaus lautstarker Entladevorgang der Waggons. Der Baggerfahrer gab sein Bestes, um den maximalen Lärmpegel zu erreichen! Ein ständiges Scheppern und Knallen, begleitet von dem fröhlichen Gehupe der LKW, die das Material weiter transportierten, sowie das fortwährende Tuckern der Lok, war den ganzen Tag über zu hören. Eine nicht zu ignorierende Geräuschkulisse, weit über dem zulässigen Lärmpegel.

Eine Frechheit hoch drei! Wo ist in solchen Fällen das LLUR, das für die Vermeidung solcher Lärmquellen zuständig ist?

Wer stellt den Baggerführer? Wer hat diesen, wie versprochen geschult, im Hinblick auf das angrenzende Wohngebiet?

Bemerkung einer Anwohnerin:

„So laut wie heute war die Bahnentladung noch nie. Das hört sich an wie heftiger Donner, Schall inklusive. Schade, nach wochenlanger Produktionspause ist wieder alles beim Alten! Lärm (auch Radlader volle Pulle in action) und dunkelgraue Stinkewolken aus dem Schornstein (schwebt alles Richtung Osten/Friedhof). Durch den starken Wind ziehen auch wieder Schwaden von weißen Sanden durch die nähere Umgebung

Und da sind sie wieder, die Belastungen für die Anwohner: Lärm, Staub und Gestank. Nichts, aber auch gar nichts ändert sich. Das Versagen der Überwachungsbehörde (LLUR) ist nicht wegzudiskutieren.

Die Frage ist: Wie lange noch müssen die Anwohner der hiesigen Asphaltmischanlage und des angrenzenden Baustoffbetriebes diese massive Einschränkung ihrer Lebensqualität hinnehmen?

Am Mittwoch, den 18.08. mussten die Anwohner/Wahlstedter „nur“ den Gestank ertragen. Bis spät in die Abendstunden qualmten die unter schwarzem Material „versteckten“ Fehl-/Restchargen stinkend vor sich hin. Auch nach Betriebsschluss endet die Geruchsbelastung für die Anwohner nicht.

Es reicht einfach!!!!

Und weil es so „schön“ ist, gab es heute, am Donnerstag, den 19.08. Nachschlag: Entladelärm in Kombination mit dem Gestank während des Betriebes der Asphaltmischanlage, das sog. Worst Case Scenario!

…….und bei diese Belastungen sollen die Anwohner/Wahlstedter immer hübsch fröhlich bzw. gesund bleiben…….

Wie denn?

Es grüßt

Ihr Bürgerprotest-Asphaltmischwerk-Wahlstedt

P.S: Aufgrund technischer Probleme können wir Ihnen nicht wie gewohnt Videomaterial zu unserem Beitrag zur Verfügung stellen. Es gibt dieses aber und wir werden es sobald wie möglich auf unserer website veröffentlichen.

Schlimmer geht immer

Am Dienstag, den 04.08.21 ist es dem Bahnentladungsteam der Firma Wegener  wieder einmal gelungen, den Lärm bei der Entladung der Eisenbahnwaggons, die wahrscheinlich Materialien für den Baustoffhandel Wegener lieferten, zu steigern.

Zu dem extremen Poltern, das der Bagger bei der Entladung verursachte, gesellte sich ein hoher, nervender Quietschton, der kaum auszuhalten war.                

Ist der Firma Wegener das Geld ausgegangen, sodass sie nicht einmal mehr ein paar Cents übrig hat, um Öl zu kaufen, um dieses Quietschen zu beseitigen?

Auch das Tuckern der Lok trug zu dem Gesamtlärm bei.

Wieder einmal hat man sich gefragt, wo denn das LLUR (die Überwachungsbehörde für derartige Lärmbelästigungen) ist, um so einen Lärm zu unterbinden?

Aber hören Sie selbst und machen Sie sich ein Bild.

Ohne Worte

Trügerische Gartenidylle in der Stadt im Grünen

Sommerliche Grüße

Ihr Bürgerprotest Asphaltmischwerk Wahlstedt

Ein kurzer Gruß

Liebe Wahlstedter, liebe Anwohner des Asphaltmischwerkes, liebe Mitglieder unseres Bürgerprotestes,

wir genießen momentan die schöne Sommerzeit ……und wie durch ein Wunder…..ohne Gestank vom hiesigen Asphaltmischwerk.

Lärm gibt es leider immer noch, immer dann, wenn Material über das Bahngleis angeliefert wird. Dieser Lärm ist immer noch von der Sensibilität des Baggerfahrers abhängig, der die Entladung tätigt. Manch einer weiß sicherlich nicht einmal, wie man „Sensibilität“ schreibt, denn bei der Entladung vor einer Woche (Do, den 22.07.21) schepperte und knallte es wieder sehr heftig.

Da es momentan sehr windig ist, ist der Staub leider auch wieder ein Thema, auch wenn er von den Halden hinter dem Asphaltlabor kommt, aber Staub ist Staub und da nützt es auch nichts, wenn man vor den Doseuren sporadisch bewässert!

Aber wir wollen nicht undankbar sein und genießen einfach das meist gute Wetter ohne Asphaltgestank….so lang es dauert!

Wir hoffen, Sie haben auch eine schöne Sommerzeit!

Wir melden uns sobald es Neuigkeiten gibt, sowohl gute als auch schlechte.

Unser Bürgerprotest  ,,is watching the“ Asphaltmischwerk.

Bleiben Sie gesund!

Es grüßt

Ihr Bürgerprotest Asphaltmischwerk Wahlstedt